Selbstmanagement Buch PDF Download

kostenlose Testleserversion zum sofortigen barrierefreien Download

Wenn Sie Selbstmanagement verstehen und selbst professioneller darin werden möchten, reicht Ihnen die Testleserversion eines neuen Buches vom Selbstmanagement Vorbild und Mentor Jürgen Lauber. Das Buch „Professionelles Selbstmanagement“ gibt es zum kostenlosen PDF-Download für jeden Interessenten.

Die Endversion des Buchs bekam nach der Feedbackrunde mit 15 Testlesern eine neue Struktur und noch 2 Monate Nacharbeit speziell bei Bildern und Grafiken. Der grundsätzliche Inhalt hat sich geändert.

Auszug aus dem PDF als Vorschau:

Im Kapitel 1 dieses Buchs wird Ihnen bewusst gemacht, was die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts prägt und was sich im Vergleich zum 20. Jahrhundert wesentlich verändert hat. Womit müssen Sie in dieser Arbeitswelt rechnen, was sind neuartige Phänomene? Ist Ihnen all das klar, können Sie sich in der heutigen Arbeitswelt sicherer bewegen, besser vorankommen und Havarien vermeiden.

In den nachfolgenden Kapiteln wird beschrieben, was Sie tun können und welche Denkmuster Sie nutzen können, um besser mit den negativen Phänomenen der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts umzugehen, Außerdem wird an einem konkreten Beispiel gezeigt, wie das professionelle Selbstmanagement bei der Bewältigung von großen Herausforderungen wirkt. Am Ende des Buches erhalten Sie auch die Mittel, um direkt mit dem vorhergehend beschriebenen Selbstmanagement-System durchzustarten.

Auszug aus Kapitel 2 zum selbstständigen Ziele erreichen:

Unglaubliche und sagenhafte Ziele für Sabbatical Auszeit

Im März 2014 nahm ich mir mit Mitte 50 eine Auszeit vom Angestellten und Chef sein. Eine vorherige Übernahme der Saia-Burgess Controls durch einen US-Konzern macht sowie so eine berufliche Neuausrichtung notwendig. In meiner Sabbatical Auszeit wollte ich mal etwas ganz anderes tun und mich persönlich und beruflich weiterentwickeln. Ich wollte mich fit machen für weitere Jahrzehnte spannenden und erfüllenden Arbeitslebens in der Wirtschaftswelt des 21. Jahrhundert. 

Ich habe mir für die Auszeit vom Angestelltenleben Ziele gesetzt, die sehr anspruchsvoll und ungewöhnlich waren. Diese Ziele habe ich mit dem Selbstmanagement System SEMAN verfolgt. Damit habe ich die Vorgehensweise und die Fortschritte sowie Fehlschläge von der strategischen bis zur täglichen operativen Ebene Tag täglich durchgehend dokumentiert.  

Wie man als in der Schweiz ansässiger Elektro-Ingenieur zum Deutschen Bauexperten für Fernsehen / Bundestag und recht erfolgreichen Buchautor und Key Speaker wird ist damit nachvollziehbar (www.bauwesen.co). Auch, dass ich Mitte 50 noch Digitalexperte und Trainer für Webtechnik sogar an Universitäten wurde (https://www.2ease.org/digitalkompetenz). Glück gehört dazu. Aber das hat jeder von uns. Was es braucht, ist die richtige Systematik und Konsequenz, um sich selbst in Eigenregie zu entwickeln. Die Systematik lernen Sie nachfolgend kennen und die Konsequenz wird durch Mentoring gesichert. Ganz alleine nur auf sich gestellt geht es nicht.  

In 2015 gründete ich dann die 2ease AG mit dem Ziel, möglichst viele Menschen durch das Professionalisieren ihres Selbstmanagements dauerhaft substanziell produktiver, wertvoller und zufriedener im Job zu machen. Die ersten Kunden waren Geschäftspartner der Saia-Burgess Controls, die über Jahre miterlebt hatten, wie begeisternd positiv professionelleres Selbstmanagement in Unternehmen für alle Beteiligten wirkt.  

Damit begann ab 2016 die Weiterentwicklung des Saia-Burgess Controls internen Selbstmanagement System SEMAN zu dem standardisierten offenen professionellen Selbstmanagement System SMan, dass Sie sich in Kapitel drei selbst aneignen können.  

In 2018 wurde mit der Professionalisierung von Selbstmanagement in Unternehmen begonnen, bei der keine Unternehmensführung als treibende Kraft und Vorbild für die Mitarbeiter agierte. Die Mitarbeiter merkten, wie gut es für Sie ist und engagierten sich aus reiner Eigenmotivation. Die Anleitung und das Mentoring erfolgt unabhängig von meiner Person als Urheber des SMan Systems.

Auszug aus Kapitel 3 zur täglichen Arbeitsvorbereitung:

6.3 Zufrieden, wie gut Sie Ihre Freiräume und Chancen am Vortag genutzt haben?

Bevor mit der Projektierung des angebrochenen neuen Tages begonnen wird, steht eine Bewertung des Erfolges des abgeschlossenen Selbstmanagement-Tagesprojektes an. Dabei ist die Messlatte für Erfolg nicht das sinnlose und systematisch demotivierende Tagesziel „Alles fertig gemacht zu haben“ oder ob der Tageprojektplan eingehalten wurde.

Das sind beide keine Tagesprojektziele für professionelles SMan Selbstmanagement. Das allerwichtigste Ziel eines jeden SMan Tagesprojekt ist gut drauf zu sein und ein gutes Gefühl zu haben. Und das hängt weniger davon ab, wie der Tag war, sondern hängt primär davon ab was aus den Chancen, Möglichkeiten und Freiräumen des Tages gemacht wurde. Wie souverän mit den Unwägbarkeiten, Versuchungen und Überraschungen eines Tages umgegangen wurde. Die Frage ist: Wie gut habe ich den Tag in meinem Interesse genutzt? Also wie gut war mein Selbstmanagement heute?

Wenn Sie sich für einen Tag viel vornehmen oder komplexe Ziele verfolgen, kann es gut sein, dass die Abweichung des Realisierten zum Geplanten sehr gross ist. Das macht nichts, solange Sie sich nicht unnötig vom geplanten Weg haben abbringen lassen. Wenn Ihre operative Tagesgeschäft, sprich Ihre dringlichen Pflichtaufgaben Ihnen eine unvermeidlich hohen Zeit- und Nervenverbrauch bescherten, fehlten Ihnen für die Umsetzung des Tagesprojektierung einfach die Ressourcen. Dennoch können Sie damit zufrieden, das Bestmögliche aus dem Tag gemacht zu haben. Ihn möglichst zielführend genutzt zu haben und nicht Relevantes vergessen zu haben.

Elementar dafür ob Sie mit sich zufrieden sein können, ist die Frage ob Sie alles Zeitkritische verfolgt und bearbeitet haben, bevor Sie Ihre Ressourcen auf nicht-zeitkritisches verwendet haben. Wenn Sie das im Rückblick mit Nein beantworten müssen, sollten Sie sich ärgern. Dann haben Sie Grund mit sich unzufrieden. Dann rutscht das Kreuz in der SMiley Selbstmanagement Wertung am Ende jeden SMan Projektagesblattes nach links.

Auszug aus Kapitel 4 zur Arbeitsplanung für Chefs:

Das Dilemma von Führungskräften mit langfristigen Zielen

Um ein großes abteilungsübergreifendes Ziel zu erreichen, muss die jeweilige Führungskraft die entsprechenden Teilziele ihres Bereiches verfolgen. Dabei hat jede Führungskraft ein operatives Tagesgeschäft zu bewältigen und hat noch andere, um Aufmerksamkeit sowie Zeit konkurrierende Ziele in der Verfolgung. Das ist eine anspruchsvolle Aufgabenstellung, die unter der normalen Belastung schon oft nicht gut gelöst wird. Unter psychischem Druck durch viele gleichzeitige, neue und ungewöhnliche Herausforderungen funktioniert das viel schlechter wie normal. Und das liegt nicht am Wollen oder Können der  Verantwortlichen. Das ist einfach menschlich. Damit muss ich als Chef rechnen und umgehen können. In 2005/2006 hatte ich noch keine systematische Lösung dafür. Bislang war meine persönliche Führungsarbeit die Abhilfe.

Alle hängen zusammen und voneinander ab

Bei der Bewältigung von großen Herausforderungen und großen Problemstellungen wie der technologische Wechsel auf bleifreie Elektronik oder der Unternehmensentwicklung zum Touchpanel Hersteller hängen die Führungskräfte in ihrer Zielverfolgung wechselseitig von einander ab. Wenn das Ziel am Ende nicht bzw. mit enormem Verzug sowie Kostenüberschreitungen erreicht wird, sind Kausalitäten nicht mehr nachvollziehbar. Jeder ist ein bisschen mit Schuld. Aber verantwortlich bin am Ende nur ich selbst als Chef an der Firmenspitze. Ich habe ja die Macht über alle Ressourcen. Was mir fehlte war nur eine Systematik, die Abstimmungs- und Synchronisationsprobleme über Abteilungs-bzw. Bereichsgrenzen an der Wurzel verhindern zu können. Das Problem lag ja nicht am Willen oder Können meiner Mitarbeiter, sondern bei mir als Chef.

Masterplan: Mit Aufräumen und Ordnung schaffen fing es an

Meine Arbeitswelt bestand aus der virtuosen Kombination von E-Mail Eingang mit schöner Ablagestruktur, meinem digitalen Terminkalender, ToDo Listen, Notizen und Laufwerksverzeichnissen (lokal/ Netzwerk). Irgendwie kam ich damit zurecht. Es brauchte einfachviel Mühe und so manches habeichdabei wohl für die Entscheidungsfindung vergessen bzw. aus den Augen verloren. Und nun kam mit den anstehenden Herausforderungen und Problemen absehbar noch mehr mentale Belastung und Komplexität dazu. Was mir in meiner Arbeitswelt zunehmend fehlte, war eine sichere Übersicht, schnelle Klarheit und zielführende Strukturen.Mir wurde klar, dass ich eine Abhilfe für fehlende Gesamtplanung, fehlenden Überblick und Klarheit über meinem Verantwortungsbereich brauchte, ich brauchte einen persönlichen Masterplan. Wenn ich den hätte,könnte ich ihn auch mit meinen Mitarbeitern teilen. Das würde die Abstimmung einfacher, schneller und sicherer machen. Wenn die Chefs der 2. Führungsebene sich daran orientierten, könnten sie für ihren Verantwortungsbereich einen ähnlichen Plan mit ihrem Mitarbeitern machen usw.